Alle Wörter mit dem Buchstaben h.

Haftgrundierung
Es gibt keinen Dichtstoff, der auf allen Untergründen selbsthaftend ist. Daher wird in verschiedenen Fällen eine vom Dichtstoffhersteller empfohlene Haftgrundierung (auch -vermittler) eingesetzt. Wird ein Dichtstoff als selbsthaftend bezeichnet,bezieht sich diese Aussage nur auf die Untergründe der empfohlenen Einsatzgebiete.

Haftklebstoffe
Kleber, die nach der Trocknung dauerklebrig bleiben.

Haftreiniger
Lösemittelhaltige, haftaktive Substanzen zur Reinigung und Aktivierung von Haftflächen vor Verklebung und Abdichtung.

Haftungseigenschaften
Es gibt keinen Dichtstoff, der auf allen Untergründen selbsthaftend ist. Daher wird in verschiedenen Fällen ein vom Dichtstoffhersteller empfohlener Haftvermittler eingesetzt. Wird ein Dichtstoff als selbsthaftend bezeichnet,bezieht sich diese Aussage nur auf die Untergründe der empfohlenen Einsatzgebiete.

Haftvermittler
Es gibt keinen Dichtstoff, der auf allen Untergründen selbsthaftend ist. Daher wird in verschiedenen Fällen ein vom Dichtstoffhersteller empfohlener Haftvermittler eingesetzt. Wird ein Dichtstoff als selbsthaftend bezeichnet,bezieht sich diese Aussage nur auf die Untergründe der empfohlenen Einsatzgebiete.

Handfestigkeit
Eine Klebeverbindung ist handfest, wenn eine Kraft von 0,1 N pro mm2 (Anhaltspunkt) Klebefläche als Scherbeanspruchung wirken muß, um die Verbindung zu trennen.

Hautbildezeit
Der Zeitraum vom Klebstoffauftrag bis zur Bildung der Haut (also erste Ausreaktion) auf dem Klebstoff. Nach Beginn der Hautbildung ist ein Verkleben nicht mehr möglich, da die oberste Klebstoffschicht bereits ausreagiert ist und damit die Haut gebildet hat. Empfehlenswert ist es, Produktionsschritte so zu planen, daß innerhalb der Hälfte der Hautbildezeit die Fügepartner zusammengesetzt sind.

Hautbildungszeit
Die Hautbildungzeit ist die Zeitspanne zwischen Ausspritzen und beginnender Hautbildung an der Oberfläche des Dichtstoffes. Sie gilt nur für einkomponentige Dichtstoffe und ist neben der Umgebungstemperatur und der relativen Luftfeuchtigkeit abhängig vom Vernetzungssystem und der Dichtstoffrezeptur. Sie wird durch vorsichtiges Berühren mit dem Finger bestimmt. Kurze Hautbildungszeiten erschweren das Bearbeiten und Glätten, lange Hautbildungszeiten bergen eine gewisse Verschmutzungsgefahr.

Hochmodulig
Das Modul beschreibt, vereinfacht dargestellt, die innere Festigkeit eines ausgehärteten Klebers. Eine DIN-Norm zur Beschreibung, ab welchem Wert ein Material als hochmdulig bezeichnet wird, gibt es nicht. Die Sika® Chemie lehnt sich bei ihren Angaben an die VW/Audi-Norm PV 2042. Danach muß das Schubmodul eines Klebstoffes größer als 2,5 MPa sein, damit dieser Kleber als hochmodulig gilt.

Hohlraumausfüllung
Die Hohlraumausfüllung ist ein teilweises oder vollständiges Ausfüllen des Hohlraumes zwischen der raumseitigen und der außenseitigen Anschlussfuge eines Bauelementes zum Baukörper, z.B. mit PU-Schaum.

Hot Cure (HC)
HC-Klebstoffe sind einkomponentige Polyurethan-Klebstoffe, die unter Einwirkung von Temperaturen ab 100 °C rasch und vollständig durchhärten. Ohne diese Erwärmung vernetzen diese Systeme wie ein Standard-PU-Klebstoff mit langsamer Reaktionsgeschwindigkeit.

Härter
Stoffe, die das Aushärten eines Klebstoffes durch eine chemische Reaktion bewirken.

 

 

Hier finden Sie Fachbegriffe aus den bautechnischen, -chemischen und -physikalischen Bereichen. Dieses Verzeichnis erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, vielmehr soll es dynamisch wachsen und weiterentwickelt werden.
Wir freuen uns, wenn auch Sie sich daran beteiligen, die vorhandenen Angaben zu kommentieren und weitere Begriffe und Erklärungen vorschlagen würden.
Schreiben Sie uns einfach - und Sie erhalten ein Dankeschön. Info@KELLNER-24.de



Nach Buchstaben
0-9   A    Ä    B    C    D      F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    Ö    P    Q    R    S    T    U    Ü    V    W    X    Y    Z